Qualifikationen

Durch langjährige Tätigkeiten rund um das Kraftfahrzeug konnte ich bisher folgende Qualifikationen in diesem Bereich erlangen:
  • Gesellenbrief der Kraftfahrzeuginnung Berlin als Kraftfahrzeugmechaniker
  • Erlangung des Ingenieursgrades im Diplomstudiengang (FH) Fahrzeugtechnik an der FHTW Berlin
  • TÜV-Rheinland geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Kfz-Schäden und -Bewertung
Im Rahmen stetiger Weiterbildung erfolgt selbstverständlich eine ständige Vertiefung im kraftfahrzeugtechnischen Bereich mit all seinen Aspekten.

Motivation

Eine Motivation zur Gründung eines Ingenieur- und Kfz-Sachverständigenbüros, das hauptsächlich Leistungen rund um den Youngtimer anbietet, liegt im Grunde genommen in meiner bereits früh entwickelten Leidenschaft für solch ältere Fahrzeuge. Seit Erhalt meines Führerscheins war keines meiner Autos jünger als 15 Jahre.

Es begann mit einem VW Käfer aus den 70er Jahren und über die Jahre folgten weitere Autos älterer Baujahre. Meine Ausbildung als Kfz-Mechaniker ermöglichte es mir, alle anfallenden Mechanikerarbeiten selbst durchzuführen und mich entsprechend mit aufkommenden Problemen und Lösungen zu beschäftigen.

So entwickelte sich im Laufe der Jahre meine Leidenschaft für ältere Automobile sowohl im Hinblick auf das Design als auch im Hinblick auf die Technik. Mit dieser Begeisterung wuchs auch mein Erfahrungsschatz, mit Hilfe dessen ich Ihnen beim Kauf eines Fahrzeuges zur Seite stehen möchte und von dem Sie bei der Erstellung von Schaden- und Wertgutachten profitieren können.

Insbesondere der Punkt Schadengutachten für Youngtimer stellt eine weitere wichtige Motivation zur Gründung meines Ingenieur- und Kfz-Sachverständigenbüros dar.

Während des langjährigen Betriebs älterer Fahrzeuge und einem großen Bekanntenkreis an Fahrern ähnlicher Fahrzeuge kristallisierte sich zunehmend heraus, dass im Schadenfall aufgrund eines Straßenverkehrsunfalls das Auffinden eines wirklich spezialisierten Sachverständigen mit entsprechender Marktkenntnis über diesen Sondermarkt problematisch ist.

Es besteht für Fahrer solcher Fahrzeuge häufig das Risiko, durch Beauftragung eines nicht spezialisierten Sachverständigen den entstandenen Schaden nicht vollständig ersetzt zu bekommen. In diesem Fall ist es recht wahrscheinlich, dass wenig bis nicht marktgerechte Wiederbeschaffungswerte oder eine für das spezifische Fahrzeug zu knapp angenommene Wiederbeschaffungsdauer ermittelt werden. Insbesondere die Wertdiskrepanz zwischen einem ordentlich gepflegten und verunfallten Youngtimer führt hierbei oft zu Streitigkeiten mit den Versicherungen, da oftmals ein Totalschadenfall eingetreten ist und entweder auf Gutachtenbasis abgerechnet oder der Youngtimer bis 130 % des Wiederbeschaffungswertes (sog. 130%-Grenze) sach- und fachgerecht repariert werden soll.

Aus dieser Erfahrung heraus entwickelte sich die Idee, insbesondere Halter von bei einem Verkehrsunfall beschädigter Youngtimer und natürlich in gleicher Sorgfalt neuerer Fahrzeuge gutachterlich zu betreuen.